Eine ruhige Hand

Immer wieder zu jemanden zu gehen und fragen, ob er ein Bild für einen Beitrag machen kann ist doof. Erst recht, wenn derjenige berufstätig ist. Die spontanen Beiträge dürfen oftmals warten und geraten dann doch ab und an in Vergessenheit.

Und genau DAS soll sich ab heute ändern. Heute habe ich mir unsere ältere Kompaktkamera geschnappt und war unterwegs, ein paar Bilder machen, zumindest habe ich das gewollt.

Es ist gar nicht so einfach ohne neumodischen Schnickschnack, wie Bildstabilisierung, anständige Bilder zu machen. In meinem Fall sind es nicht verwackelte Bilder, die ich gerne mache. Ideen, was man fotografieren kann, habe ich viele. Oft sehe ich auch spontan Motive, die es sich lohnt, fest zu halten. Häufig habe ich entweder die Kamera vergessen oder die Speicherkarte nicht in der Kamera gehabt.

Doch heute war es anders, der Akku war voll, die Speicherkarte war leer und das Wetter war gewünscht diesig. Sobald es anständig dunkel war, sind mein Mann [der ein unheimlich gutes Auge für Bilder und Motive hat] und ich losgezogen. Vor allem in einer neuen Stadt gibt es viel zu entdecken, erst recht, wenn man(n) ein ingressfähiges Handy dabei hat. Also hackte mein Mann Portale während ich hauptsächlich nach Motiven Ausschau hielt.

Wir waren fast eine Stunde unterwegs und die Spannung war groß, ob meine drölfzigtausend Bilder auch etwas geworden sind. Klar, die Kompaktkamera hat auch ein Vorschaudisplay, doch kann man da nicht so gut erkennen, ob der Gedanke auch eingefangen wurde. Bei mir war das Ergebnis eher ernüchternd. Gerade mal zwei von meinen vielen Bildern sind etwas gworden, die anderen sind hauptsächlich verwackelt. Bei einigen habe ich damit gerechnet, aber nicht bei so vielen.

Doch ich werde den Kopf nicht hängen lassen und mich mehr mit dem Thema beschäftigten. Und vor allem werde ich üben, Bilder nicht verwackeln zu lassen. Wenn ihr also mal eine verwirrte Frau mit Kompaktkamera seht, die verzweifelt wirkt, bin ich das 😉

Und zum Abschied gibt es hier noch eine Galerie an Mischmasch der Bilder. Denn einige verwackelte Bilder finde ich dennoch schön. Es ist eben Kunst, also kann es nicht weg 😉

Ach ja und wenn jemand ein Widget für WordPress kennt, mit dem man Galerien anständig erstellen kann, die dann auch noch anständiger dargestellt werden, meldet es mir hier, dort oder in den Kommentaren. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen schönen Abend.

2 Gedanken zu „Eine ruhige Hand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.