Ruhig Blut und locker bleiben – Teil III

Es war lange ruhig um mich und die Agentur für Arbeit. Das liegt daran, dass ich mir lange überlegt habe, ob und welche Schritte ich nun einleite. Der hoffnungslose Gutmensch in mir kämpfte gegen den chinesischen Affen. Der Affe will Rache, der Gutmensch alles mit Frau B. ausdiskutieren und ins Reine bringen. Alle guten Dinge sind immerhin Drei, hört man überall, sollte ich ich also doch noch einmal in ihr Büro rein?

Mit Hilfe meines Mannes hat dann doch die Vernunft gewonnen, danke dafür an ihn. Er hat mir einige Formulierungsarbeit abgenommen und mir eine Beschwerde geschrieben. Diese fand ich als sehr emotionaler Mensch doch etwas sachlich und habe einige Sachen noch hinzu genommen, die mir am Herzen lagen. Schließlich wollte ich, dass die Vorgesetzte von Frau B. genau Bescheid weiß, was los war.

Letzten Freitag habe ich den Brief bei der Post abgegeben, natürlich mit Rückschein. Möchte ja wissen, wer mein Anliegen entgegennimmt. Eine gute Seele hat mich schonend darauf vorbereitet, dass es sieben bis 14 Tage dauern kann, bis ich Antwort erhalte. Doch etwas scheint es gut mit mir zu meinen, oder man hält mich für gefährlich, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall schellte am Donnerstag mein Handy und Frau C., die Vorgesetzte von Frau B. wollte mit mir sprechen. Sofort machte ich den Ton vom PC aus und sogar mein Mann fror in seiner Handlung ein und hörte gespannt meinen Aussagen zu.

Auch dieses Gespräch war sehr emotional, da es nach Frau C. sehr viele Mißverständnisse zwischen mir und meiner Beraterin gegeben haben muß. Sie habe natürlich mit Frau B. vor dem Telefonat gesprochen und Frau B. kann sich diese vielen Kommunikationsfehler auch nicht erklären… oO(Kommunikationsfehler? Hallo? Diese Phrase kenne ich. Schau auch Du in meine Akte, ich habe 6 Jahre lang im CallCenter gearbeitet!!!) 

Ende vom Lied ist, dass wir scheinbar nicht damit großartig zum Anwalt müssen. Nach Aussage von Frau C. soll ich für Kalenderwoche 44 eine Einladung zu meiner Beraterin bekommen, was mir nicht so ganz gefällt. Aber bei diesem Termin kann dann doch ein Bildungsgutschein erstellt werden, was mir dann wiederum gefällt. Dafür gehe ich dann auch in die Höhle des Löwen.

Und was lernen wir aus der Geschichte? Noch habe ich den Gutschein nicht. Ich hoffe aber, dass das nun alles war und ich in der Kalenderwoche 44 den Bildungsantrag oder wie auch immer das nun heißt, bekomme. Und dass bei dem Bildungsträger meiner Wahl noch ein Platz in der gewünschten Umschulung frei ist. Ich werde es euch wissen lassen, denn schließlich darf ich ja doch noch zum dritten Mal in ihre Höhle Büro.

 

Hier geht es zu Teil IV

Ein Gedanke zu „Ruhig Blut und locker bleiben – Teil III

  1. Ich drücke dir wie immer die Daumen, dass in der 44. Kalenderwoche endlich alles unter Dach und Fach kommt und du die restlichen Wochen in diesem Jahr genießen kannst, bevor die große Umschulung losgeht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.