Operation Gelassenheit

Wer kennt nicht die Situation in der man an einer roten Ampel steht und so ein Trottel bei eben dieser Farbe über die Straße rennt. Ich konnte da lange nicht an mich halten und habe mich aufgeregt & rumgetobt. „Schickes Vorbild für die Kinder!“ kam dann oft von mir.

Oder man muss am Tag der gelben Säcke vor die Türe. Als ob diese Belästigung der Nase nicht schon schlimm genug sei, kann man oft schauen, was andere Bürger alles für wiederverwertbar halten, seien es nun Lebensmittel oder ganze Holzblöcke, lieblos mit gelben Säcken umwickelt. Wenn ich nur schon daran denke, kocht und blubbert es in meiner Magengrube.

Dann gibt es da noch den Erwachsenen, der keine Hand mehr frei hat, weil er auf dem linken Arm ein Kind trägt, in der rechten Hand trägt er eine Zigarette. Ich sehe da rot und möchte am liebsten den Menschen anbrüllen.

Ich könnte noch 10.000 Wörter weiter machen und zig solcher Situationen aufzählen. Aber ich hoffe mal einfach, dass ihr grob wisst, worum es geht. Es geht um Menschen, die gegen meine Werte und Normen verstoßen, oder einfach gegen meine Erziehung handeln. Und sagen wir mal so: bei der Erfindung der roten Ampel hat sich derjenige sicher was bei gedacht, ebenso bei der Situation, dass Zigaretten erst ab einem gewissen Alter zu erwerben sind.

Ein Bruchteil dieser Situationen hat letzte Woche mein Mann mitbekommen. Er hatte nämlich frei und hat so mal live erlebt, über was ich mich den lieben langen Tag alles aufrege, von den bösen kurzen ganz zu schweigen. Und auch eine Diskussion mit meinen Eltern am wöchentlichen Frühstückstisch kreiste um dieses Thema. Erst tat ich das natürlich ab. So schlimm sei das nicht, sagte ich. Ihr versteht mich nicht, dachte ich. Doch sie verstanden alle prima. Denn alle drei, meine Eltern und mein Mann, hatten mehrfach in der Vergangenheit mitbekommen, wohin mich diese Aufreger brachten.

Nämlich nicht weit. Eher im Gegenteil, sie blockieren vieles in der Umwelt. Schaut nur meinen Blog an. Ich war mit „mich aufregen“ so sehr beschäftigt, dass zig Beiträge noch im Entwurffach liegen und noch immer nicht veröffentlicht wurden.  Und wenn der eigene Mann schon die Augen verdreht, noch bevor man etwas gesagt hat, weil er weiß, welcher Spruch nun kommt, ist das nicht okay, ganz und gar nicht okay.

Und so kam es, dass ich gestern beschloss, die Ruhe von Arne an den Tag zu legen. Denn scheinbar kann nichts dieses Tier aus der Ruhe bringen, mal abgesehen von einer Fahrt von Dessau nach Oberhausen in einem Katzentransportkorb. Aber welche Situation wäre vergleichbar? Mir fiel keine ein.

Und so regte ich mich gestern nur kurz über mich auf, dass ich etwas Wichtiges Zuhause hab liegen gelassen, was ich auf einem Weg mit meinen Eltern prima gebraucht hätte. Auch die Tatsache, dass eine Versicherung nicht so funktioniert, wie man gerne hätte, stahl mir nur einen kleinen Moment meiner guten Laune.  Ebenso, dass ich gedacht habe, ich hätte heute einen Termin beim A-Amt. Dabei habe ich den erst nächste Woche. So hat meine Beraterin noch Glück: Schonfrist, bis sie mir die eine oder andere Frage beantworten darf.

Ich bin gespannt auf den Tag, an dem mein guter Vorsatz spontan über Board geworfen wird und ich losschimpfe, weil ich mich sooooooo dermaßen aufrege. Jaja, werdet ihr nun sagen, es sind ja gerade mal 1,5 Tage, die Du Dir das vornimmst. Und? Beim rauchen, bzw Exraucher werden hat es auch mit der letzten Kippe angefangen. Oder beim Abnehmen. Jaja, haters gonna hate: DU hast aber wieder zugenommen! Und? Ich kann die paar Kilos auch wieder abnehmen :-P

Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden, was meine innere Mitte Ruhe betrifft. Aber zum Schluss habe ich noch die eine oder andere Frage an euch:

Was macht ihr, wenn ihr merkt, dass ihr kurz vor dem Durchdrehen seid? Hilft da einfach ein heißes Bad und Lavendel? Fahrt ihr ins Grüne und brüllt ne Birke an? Was macht ihr, um gelassen und entspannt zu werden?

Eure Antworten dürft ihr gerne hier oder da oder unten in die Kommentare schreiben, ich freue mich darauf.

P.S.: Und ich rege mich auch grad nicht auf, dass es anfängt zu regnen, in genau DEM Moment, wo ich mir vornehme, das Altpapier weg zu bringen, nein! Ich mach mir gleich nen Kaffee und warte auf eure Antworten :-D

Ein Gedanke zu „Operation Gelassenheit

  1. Meine „Therapie“ ist diesbezüglich mit meinem „Rad’l“ „auffi“!Also sich „anstrengen“!Das wirklich beruhigt!
    Noch weitere „originelle“ Poster!
    DANK für „Ex“ „Elektropost“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.