Mantra & Karma

Es war kein Traum! Davon überzeugte mich heute morgen der erste Blick aufs Handy. Dabei hatte die Woche so gut angefangen. Nicht mehr aufregen ist ja so einfach! Auch wenn man noch kein eigenes Mantra hat, tut es auch ein Wuuuuuuusaaaah oder ein Ooooooohm. Und es ist ja doch recht entspannt, die Menschen über rote Ampeln laufen zu lassen und sich dabei nicht auf zu regen. Erst recht, wenn man dank eines kleinen Jungen, der frech zu Mama „Nicht schimpfen, begeistern!“ sagt, plötzlich ein Mantra hat. Und man musste sich dafür nicht einmal besonders anstrengen. Oh man, habe ich mich bis vor ein paar Tagen über Kleinigkeiten aufgeregt. Und genau das schien mein Karma gemerkt zu haben und schlug gestern mit voller Wucht zu. Aber fangen wir doch von vorne an: Es war mal wieder an der Zeit, Getränke zu kaufen. Wie ihr wisst, haben mein Mann und ich aktuell kein Auto, aber ein Anhänger namens Anhang. Also habe ich mir gestern Anhang geschnappt, das Leergut aufgeladen und wollte loslaufen. Da Anhang sehr unhandlich ist, wollte ich sicher gehen, dass die Scheibe der Haustür nicht unter ihm leiden oder sogar vielleicht zerbrechen würde und trat rückwärts meinen Weg auf den Fussgängerweg an. Und da war es schon, das Karma, schubste mich in Form eines Menschen, der hastig weiter ging. Ich nicht, denn ich starte ungläubig auf den Boden. Dort lag nämlich meine Onyx. Das Handy war schon mehrfach hingefallen, aber SOLCH einen Ton hatte es dabei noch nie gemacht. Mir war irgendwie sofort klar: Das wars, diesmal ist etwas kaputt. Und ich sollte Recht behalten. Das Display hatte eine leichte Schramme, um es mal höflich aus zu drücken.

den einen oder anderen Riss hat es bekommen

Aufregen oder nicht aufregen, schoss es mir durch den Kopf, als ich erstaunt überprüfte, wie viele Funktionen das Handy noch beherrschte. Zu meiner Überraschung funktioniert noch alles, sogar die Buchstaben unter den vielen Rissen. Doch wirklich dafür aufregen? Klar, erst einmal werde ich bis zum Wochenende das SpidermanHandy nutzen dürfen, da unsere zwei Desire erst einmal in den Ursprungszustand zurück versetzt werden müssen, bevor man ihnen sagen kann, welche Apps darauf installiert werden. Klar, würde ich meinem Mann das Handy zeigen, sein Technikherz würde bluten, von Tränen ganz zu schweigen. Er hat es immer noch nicht angesehen.

Nun ja, wie dem auch sei, immer locker durchatmen, denn aufregen bringt gar nix, hab ich persönlich festgestellt. Denn es gibt immer jemanden, dem es schlimmer geht, wie Dir, DAS wussten schon die WiseGuys

Ein Gedanke zu „Mantra & Karma

  1. „Man muss sich Sisyphos,als einen
    glücklichen Menschen vorstellen“.(Albert Camus)
    DANKE für dieses „aufschlussreiche“ Video!
    Bitte „weitermachen“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.