Geschichte ist verdammt, sich zu wiederholen!

DAS ist ein Spruch, den mein Mann sehr gerne benutzt. Ich habe keine Ahnung, wo er ihn her hat oder wo er ihn aufgeschnappt hat. Ich gestehe, ich bin auch zu faul zum googlen. Denn nur weil ich weiß, wer diesen Satz zuerst gesagt hat, macht ihn nicht unwahr. Denn es stimmt, auch meine Geschichte ist verdammt, sich zu wiederholen. Ich scheine einfach nicht daraus zu lernen 🙁

1988, als ich noch ein kleines Mädchen war, habe ich mal irgendwo etwas aufgeschnappt, was nicht für meine Kinderohren geschaffen war. Ich kann mich auch heute nicht mehr daran erinnern, was es genau war. Ich weiß nur, dass ich danach ziemlich lange Angst hatte, dass etwas meinen Eltern und meinem Bruder passieren würde. Es war eine Zeit lang so, dass ich immer mit dieser Angst aufwachte und sie mich nachts kaum schlafen ließ. Konnte ich mal schlafen, hatte ich Albträume, schlimme Albträume von zwei Skeletten, die auf einem Sessel aus dem elterlichen Wohnzimmer auf einer 8 aus Schienen fahren würden, nicht ohne ihren leeren Augenhöhlen von mir zu wenden. Für mich waren diese Träume furchtbar. Ich weiß auch nicht mehr, wann diese Angst nachgelassen hat.

1995 sorgte unter anderem Greenpeace mit der Besetzung einer schwimmenden Ölplattform dafür, dass die Betreiberfirmen diese Plattform nicht ursprünglich ins Meer versenkten, sondern diese an Land entsorgten. Dass Greenpeace damals falsche Zahlen des in der Plattform befindlichen Öles veröffentlichte, hatte ich nicht mitbekommen. Auch bekam ich nicht mit, dass sich Greenpeace dafür bei den Betreibern entschuldigte. Ich hatte nur einen Ausschnitt eines Comicfilmes im Kopf. Dort sah man, wie Wale versuchten, von A nach B zu kommen. Um ihr Ziel zu erreichen, mussten sie auch unter einem großen Ölfleck durchtauchen. Ein Wal schaffte es nicht, so lange die Luft anzuhalten und musste dem Drang nachgeben, aufzutauchen. Er kam ums Leben. Dieses Bild und die Zahlen von Greenpeace über die Restmenge an Öl und die verbliebenen Tiere im Nordatlantik sorgten im Zusammenhang mit der Angst vor der globalen Erderwärmung, dass sich in mir Angst breitmachte, nie meinen Kindern die Welt zu zeigen, wie ich sie damals erlebte. Schätzungen zu folge sollten bis heute ja angeblich einige Tierarten ausgestorben seien. Auch das Buch 1984 half mir nicht sehr dabei, mein eh schon durch die Pubertät aufgewühlte Welt und deren Ängste im Zaum zu halten.

2015 schreiben wir nun heute und wieder kommt eine Welle Angst in mir hoch. Ich mache den TV an und sehe Menschenmassen demonstrieren gegen andere Menschen, einfach nur weil sie an etwas anderes glauben. Sie sind einfach nur gegen diese Menschen, weil sie eine andere Art zu leben haben. Viele ziehen den Vergleich, dass Deutschland wieder wie zu 1944 wird. Ich kenne diese Zeit nur aus Erzählungen, aus Geschichtsbüchern und aus Filmen wie „Schindlers Liste“. Dann habe ich Menschen in meiner unmittelbaren Umgebung, die diese Demonstrationen auch noch unterstützen! Sie teilen mir Beiträge in die Timeline, die mich würgen lassen. Andere Menschen aus meinen Twitterkreisen werden angefeindet, weil sie den Ärmsten der Gesellschaft, auch einige aus dem Ausland dabei, helfen sich unserem doch sehr verwirrendem Rechtssystem zurecht zu finden. Dann hört man von der Politik noch so Aussagen wie: „… man müsse diese Ängste erst nehmen!“ Und wer nimmt meine Angst ernst? Angst, nicht dagegen sein zu können, weil man nicht weiß, ob die Familie dann noch sicher aus der Schussbahn ist. Angst, die Klappe zu halten und dann doch im Raster hängen bleiben und an den Pranger gestellt zu werden?

Ich will nicht wieder wochen- oder monatelang mit der lähmenden Angst im Nacken leben müssen, dass die Welt wie ’45 wird. Dass Menschen, die einen anderen Glauben, ein anderes Aussehen oder einfach nur eine andere Meinung haben, in Bussen und Zügen zu Lagern transportiert werden. Nun sagt nicht: „Übertreib mal nicht, so schlimm wird es schon nicht werden.“ Ach ja und woher wisst ihr das? Hätten die Menschen vielleicht anders gehandelt, wenn sie ’44 wußten, was ein Jahr später alles passiert wäre?

Und doch weiß ich als einfacher Mensch einfach nicht, wie ich das aufhalten soll! Ein schwacher Trost für mich ist zumindest, dass ich in einer Stadt lebe, in der noch keine solchen Demos gemacht werden. Könnte vielleicht daran liegen, dass sie hier in Oberhausen auch nicht weit kommen 😀

Ein Gedanke zu „Geschichte ist verdammt, sich zu wiederholen!

  1. Mehr als „treffend“ getextet!Gehört in sämtliche „Dösi“ „Schmuddelmedien“,in den „tauben“ „Bundestag“,wo Abgeordnete,Regierungsmitglieder, lieber in ihr „unabkömmliches“ Handy gucken &dabei „werken“,anstatt sich mal eine Rede,die gerade 3 Minuten dauert,anzuhören!Ja,so „verschlafen“ WIR ALLE diese bedenkliche Entwicklungen „unserer“-„Im fröhlichen Wahnsinn dieser Zivilisation,den Zauber finden“-Zeit,auch in der „Massenverblödungsgesellschaft“ durch Medien,incl.,“Spaßgesellschaft“!
    „WIR sind das VOLK“?!
    „Verrückte führen BLINDE“!(Politiker(innen),“Banksters“,“Schmuddelmedien“, UNS BLINDES „Wahlvolk“!
    Trotzdem,“weiterhoffen“??????
    Und bitte „trotzdem“ weitermachen,weitertexten“!!
    „Solidarische“ Grüße, eines „auch“ nachdenklichen“-„Old Sock Boys“-…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.