Die Bahn macht mobil

Seit Januar pendel ich ja täglich mit der Bahn von Oberhausen nach Essen und auch mein Mann machte das ja schon ein paar Monate eher. Auch privat bestreiten wir die eine oder andere Reise, wie man zum Beispiel hier lesen kann. Doch was ich heute auf der Heimfahrt erlebt habe, ließ mich an meinem Verstand zweifeln.

Doch wie immer fange ich vorne an: Heute Morgen kam ich etwas zu spät aus dem Haus. Ich mußte mich etwas arg beeilen, wenn ich meine Bahn noch bekommen sollte. Denn dank Murphy ist es ja so: Hast Du Zeit, hat die Bahn Verspätung – bist Du aber unter Zeitdruck, ist sie überpünktlich und fährt auch schon das eine oder andere Mal eher los. DAS habe ich bereits mehrfach in Essen Altenessen am Bahnsteig erlebt.

Der Tag war unauffällig und mit viel guter Laune gefüllt. Doch etwas drückte die Stimmung: Mein Mann lag krank Daheim. Also hatte ich das Bedürfnis, früh wieder nach Hause aufzubrechen. Mein Bruder war sogar so nett freundlich und fuhr mich zum Bahnhof, damit ich nicht unnötig warten musste. Inzwischen bin ich der Meinung: Hätte ich doch nur den Zug verpasst.

Aber ich habe es nicht. Ich habe verschwitzt mit einer Schwimmtasche zum tragen, einer Handtasche, zwei Einkaufstaschen voller Marktgüter und einer Lunge ohne Luft den Zug erwischt. Aber ich war auf dem Weg zu meinem Mann. Nur noch eben den Schaffner überleben und schon bin ich fast in Oberhausen. Dieser wollte ausnahmsweise sogar die Karte scannen. Warum auch nicht, war ja alles in Ordnung, denn ich fahre die Strecke ja nicht zum ersten Mal. Auch als der Schaffner zwischen Wesel und Friedrichsfeld fragte, wo ich eingestiegen sei, ahnte ich noch nichts übles. Doch dann kam die Hiobsbotschaft: „Dann müssen Sie nun 40 Euro zahlen, denn Sie haben den Südbereich auf Ihrem Ticket.“ „Ich muss WAS?“ „Ihr Bereich ist erst ab Friedrichsfeld gültig. Haben Sie ein Zusatzticket?“

Natürlich hatte ich kein Zusatzticket gelöst. Wozu sollte ich auch? Bis jetzt waren ja keine Differenzen aufgetreten. Ja, bis heute. Da war bei der Erstellung meines Ticket 2000 doch tatsächlich ein Fehler unterlaufen, obwohl ich mehrfach erwähnte, dass der Geltungsbereich für das Wochenende und nach 19 Uhr unter der Woche auf den nördlichen Bereich gelegt werden sollte. Und DAS ist nicht gemacht worden. Leider ließ sich der Schaffner auch auf keinen Kompromiss ein. Er fiel mir ins Wort und reagierte immer genervter und gereizter, so empfand ich es zumindest. Ich sah und sehe es nicht ein, wenn ich monatlich fast 100 Euro zahlen muss, dass ich nun noch 40 Euro zahlen muss. Allerdings habe ich das Ticket erst einmal zu akzeptieren. Ich würde es verstehen, wenn ich chronisch mein Ticket Zuhause liegen lassen würde und „schwarz“ fahren würde. Aber dies ist nicht der Fall. Auch auf unserer Reise hätten wir nachgezahlt, als wir den IC genutzt haben. Und natürlich ist am Wochenende keiner der Verantwortlichen zu erreichen.

In der STOAG-Station am Oberhausener Bahnhof, in die ich reinpolterte direkt nach der Fahrt, war man auch endlich zum ersten Mal freundlich und höflich. Dort verstand man auch meinen Ärger, konnte mir nicht weiterhelfen, aber mir Nummern bzw. Anlaufstellen nennen, an die ich mich wenden kann.

Fassen wir zusammen:

  1. Ich habe ein Ticket für eine Haltestelle wegen Schwarzfahrens, weil ein Mitarbeiter seinen Job nicht gemacht hat.
  2. Ich habe alle Adressen, bei denen ich mich beschweren kann und werde.
  3. Ich war tierisch angefressen und wurde positiv von der STOAG mit Beschwerdemanagement überrascht.

Ich halte euch auf dem Laufenden, was aus den einzelnen Beschwerden herauskommt. Denn ich habe vor, mich gegen das 40 Euro Bußgeld zu wehren und über die Mitarbeiterin zu beschweren, die mein Ticket aktiviert hat. Ich bin nun nägeln, damit ich mich wieder beruhige.

Und ich hoffe, dass es irgendwann endet, an der man der Launen anderer Menschen ausgesetzt ist.

Ein Gedanke zu „Die Bahn macht mobil

  1. Erfahrungen, die man nicht wirklich machen muss :-(. Hoffe arg, dass du eine positive Reaktion auf deine Beschwerde bekommen musst und es nicht so lange dauert, wie bei mir das letzte Mal (glaub, nach 3-4 Monaten hörte ich endlich mal was von denen *hust).
    War zwar ärgerlich, aber hoffentlich war das Wochenende bei Weitem schöner :-). Auf diesem Wege … dir/euch noch einen schönen Sonntag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.