Chaosüberblick – Oktober

 Das erste Quartal der Kaufleute für Büromanagement im öffentlichen Dienst ist nun zu Ende. Der neue Stundenplan ist verteilt worden, natürlich mit bereits zwei Aktualisierungen. Doch nicht nur in der Umschulung hat sich einiges getan, aber wir fangen langsam von vorne an.

Der Wechsel Mitte des Jahres von Citalopram auf Venlafaxin war eine der besten Ideen und Notwendigkeiten, die ich dieses Jahr gemacht habe. Während im Rehavorbereitungstraining noch einige mich mit dem Glauben ansteckten, ich wäre nicht belastbar, ist aktuell alles prima. Natürlich, wenn mal etwas nicht direkt auf Anhieb klappt, scheint mir nicht gerade die Sonne aus dem Allerwertesten. Aber wer ist denn schon begeistert, wenn es nicht so läuft, wie man will? Wer von uns dann trotzdem Sonne im Popo hat, werfe die erste Taschenlampe.

Was ich vermehrt, nicht nur bei mir beobachte, ist die Tatsache, dass man schon etwas die Puhbärtäterätätät nachmacht. Schon alleine das Wort „Spalte“ rief selbst im letzten Monat des ersten Quartal bei mir pubertäres Verzücken hervor. Und wie schon in der Umschulung zur Steuerfachangestellten muss ich immer wieder kichern, sobald ein Dozent oder Rehabilitand das Wort „Bescheide“ in den Mund nimmt. Sehr gefährlich ist es dann auch noch, wenn gewisse Kollegen oder Kolleginnen in der Nähe sitzen. Dann gackern und kichern wir wie pubertierende Teenager rum. Wenn dann noch das Wort Ständer fällt, ist die Moral der Klasse ganz dahin.

Gelesen wurde im Oktober eine Menge, vor allem Lehrbücher. Die Muse, in meiner Freizeit mich hinzusetzen und zu lesen, habe ich nicht gefunden. Doch ich habe hier noch einige Bücher liegen, von Dean Koontz über Stephen King bis hin zu Wolfgang Hohlbein. Ich hoffe, ich vergesse nicht, die Bücher in der Klausurphase zurück zu bringen. Außerdem habe ich noch Zuhause meinen allseits beliebten und stetig wachsenden Stapel an Bücher, die ich unbedingt noch lesen möchte. Dazu gehören ja noch immer Grey, Outlander und noch weitere. Irgendwie wächst der Stapel immer weiter und höher.

Neben den ganzen gelesenen Lehrbüchern sind schon zwei Bleistifte verschrieben worden. Von Radiergummis ganz zu schweigen. Nur gut, dass ich meine Union-Jack-Radierer nicht in der Schule nutze, sie sind mir viel zu schade für den Verbrauch.

Ich hätte auch nicht gedacht, dass es so leicht ist, wieder in den Lern-Modus rein zu kommen. Doch aktuell läuft es sehr gut. Zum einen liegt es daran, dass wir auch in Fächern Klausuren schreiben, die am PC stattfinden und sich logisch herleiten lassen. Und was man nicht herleiten kann, das kann man in Word oder Excel suchen, sofern die Zeit reicht. Und mir reichte die Zeit in der PC-Klausur, die offiziell Textverarbeitung und Tabellenkalkulation heißt.

Zum anderen, einem großenTeil lag es auch daran, dass wir doch glatt die letzte Oktoberwoche Ferien hatten. Nein, entschuldigt, bei uns heißt das, auch wenn viele von Ferien reden, rehaferne Zeit.

Immerhin haben wir schon zwei der vier Klausuren, die ich im September geschrieben habe, zurück bekommen. Die erste Klausur war doch glatt eine Eins mit voller Punktzahl. Die zweite Klausur war eine Zwei. Was habe ich Bammel vor der dritten Klausur. Wird sie eine Drei? Was hat dann die vierte Klausur? Vielleicht eine Vier? Oh nein! Sie lässt auf sich warten. Sicher bekommen wir die Noten der PC-Klausur eher wieder, wie die letzte handschriftlich geschriebene Klausur. Ich habe das subjektive Gefühl, dass das noch häufiger passieren wird.

Neben all der Lernerei darf und soll natürlich auch Abwechslung stattfinden. Ich habe, wie ihr seht, mich nicht entscheiden können, ob ich World of Warcraft weiter spiele oder doch meine Nase in Final Fantasy XIV stecken sollte. Und Dank zwei lieber Spender/innen brauche ich mich vorerst auch nicht entscheiden. Und deshalb geht die eine Playlist mit Muhnica weiter und es ist die Playlist von Nanabi Nabi geboren worden. Es ist eine so schöne Grafik und die Liebe zu den Charakteren sieht man im Spiel. Die Quests sind auch niedlich und in den Nebengebieten kann man sich prima verlieren und ganz viel Zeit im Spiel verbringen.

Doch nicht nur die Welt im PC zieht mich weiterhin in ihren Bann. Wenn ich zum Bildungsträger gehe oder zurück komme, habe ich fast immer PokemonGO auf und suche nach neuen exotischen Pokemon. Ende Oktober startete bei #PokemonGO nämlich das Halloween-Event. Was ich da für Pokemon gefangen habe, zeige ich Dir im Chaosüberblick November.

Noch immer sah und sehe ich Toni hin und wieder durch unsere Wohnung streifen. Noch immer rufe ich „Arne, Toni, Abendessen!“ und bin dann traurig, weil nur Arne in die Küche getrappelt kommt. Und doch hat sich unsere Hoffnung für Arne bestätigt. Denn dadurch, dass Toni gegen Ende nicht mehr sehr viel gegessen hat, hat sich Arne immer zwei Portionen einverleibt. Das hat sich auf seine immer steigende Gewichtszahl bemerkbar gemacht. Doch seitdem er nicht mehr die doppelte Menge bekommt, nimmt er langsam aber sicher ab. Natürlich belohnen wir gutes Verhalten weiterhin mit Leckerchen. Und er spielt sehr gerne mit uns, manchmal fordert er das sogar laut mauzend ein. Seitdem es so kalt ist, schläft er sogar wieder bei uns im Bett, meist am Fußende. Denn sowohl der Ehegatte als auch ich leben nach dem Motto: Lieber unbequem schlafen, als Katze wecken. Und das nutzt unsere Fellnase gut aus. Und das ist gut so, oder? ODER?

Durch die Umschulung komme ich natürlich regelmäßig aus dem Haus. Wirklich Zeit zum weggehen habe ich aber nicht. Doch es ist immer mal Zeit, mit einigen aus dem Kurs nach dem Unterricht was essen zu gehen, zusammen zu sitzen und zu plaudern. Das könnte echt ein Ritual werden, kann ich mich echt dran gewöhnen. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch so Rituale im Berufs- oder Freundeskreis? Schafft ihr das neben dem Beruf oder haltet ihr euch dafür extra Zeit frei?

Ich brauche dringend neue Blusen! So nach und nach muss ich mich doch langsam aber sicher von meinen Oberteilen aus der Steuerfachanfgestelltenzeit verabschieden. Irgendwann gibt eben jeder Stoff nach, wenn er dauerhaft getragen und somit auch gewaschen wird. Aber DAS Problem kennen wir ja aus der Umschulung auch noch.  Also werde ich Anfang kommendes Jahres einmal die aktuelle Mode durchsuchen und schauen, was so angesagt ist im Büro. Denn die wirklich guten Blusen bleiben weiterhin für Feiern wie Weihnachten oder Familienfeste, wie Taufen oder Geburtstage.

So schnell wie ich mir immer wieder die Nägel lackierte, konnte ich gar keine Bilder machen. Manchmal waren sie auch nur für den Montag lackiert, da in diesem Quartal ja meine Gesundheitskompetenzförderung auf einem Montag fällt. Das bedeutet zwar, dass ich, sofern der Unterricht nicht ausfällt, zwei Mal die Woche an Sport komme. Andererseits heißt es auch, dass ich mir am Montag- oder spätestens am Dienstagabend die Nägel wieder lackieren muss. Und oft vergesse ich doch, meine Nägel fotografieren zu lassen. Also habe ich ausnahmsweise mal kein Foto. Nur gut, dass ich nicht bei Heidi Klum bin :-D

 

 

Was ich aber auf jeden Fall wieder gesammelt habe, sind natürlich meine leeren Beautyprodukte. Bis Ende des Jahres gibt es sie als Bild. Aus, wie ihr euch das sicher schon gedacht habt, Zeitmangel komme ich einfach nicht zum Video drehen. Es war ja letztes Jahr nicht viel anders. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr mehr dazu komme.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr mir ja eure Bilder vom Aufgebraucht November zusenden oder per dm bei Twitter schicken. Dann sind meine leeren Packungen nicht so alleine auf dem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.