Chaosüberblick – März

Wahnsinn, es ist schon fast April. Mein Kopf denkt sich schon heiß, wen ich mit was in den April schicken kann. Und wo bekomme ich die Ideen her? Einfach alles und jeden mit Glitzer bestreuen? Ist das Sachbeschädigung? Aber es hat doch etwas mit Glitzer zu tun. Wie kann DAS Sachbeschädigung sein? Na gut, ein Banker mit Glitzer im Haar?Aber bis dahin habe ich ja noch etwas unter 12 Stunden.

BuchDas Buch von Stephen King liegt noch immer auf dem Schreibtisch und wartet, dass es gelesen wird. Ich habe es sogar schon das erste Mal verlängern dürfen, da ich es sonst wieder hätte zurückgeben müssen. Ich hoffe, dass ich es noch lese. Doch im Moment hat mich das Buch „Blutspur“ von Kim Harrison gefangen. Es ist aus der Mysterie-Ecke der Stadtbibliothek von Oberhausen und ich war skeptisch. Doch es liest sich gut und ich hoffe, dass ich bald wieder Zeit habe, meine Nase in das Buch zu stecken.

Natürlich sind meine Gesetze weiterhin bei mir, zumindest von 6:30 Uhr bis 16:30 Uhr. Danach stehen sie im Trolly, wenn ich nicht etwas aufarbeiten muss bzw. möchte. Weil müssen muss da niemand etwas, ist ja Erwachsenbildung. Auch wenn es mich manchmal an einen Kindergarten erinnert, aber Schwamm drüber.

 

GeschriebenStifte, meine güte, wie viele Stifte ich schon leer geschrieben habe diesen Monat wieder. Es durften 3 Tintenpatronen, 2 Kugelschreiber und ein Textmarker daran glauben. Aber keine Angst, so schnell gehen mir die Stifte nicht aus. Dafür sorgt schon meine Gier nach Stifte, die von meinem Mann und meinen Eltern anständig versorgt wird. Mein Mann hat mir extra für sehr wichtige Einträge in meinem Kalender GelGlitzerstifte besorgt, die täglich genutzt werden. ( … sicher habe ich auch einen digitalen Kalender, aber damit komme ich nicht so gut zurecht. Die Bäume und Mutter Natur mögen mir verzeihen…) Und als würde das nicht reichen, habe ich am Ende des Monats von meinem Vater auch noch NeonGelstifte bekommen, yay! \o/

STIFTÄÄÄÄÄA!

 

Mein Kalender wird nun noch bunter, wohooow! Die Collegeblöcke halten noch etwas. Mein Mann sorgt dafür, dass sie nicht alle werden.

 

 

GesurftAm PC sitze ich im Institut viel zu wenig. Wir „dürfen“ noch immer viel mitschreiben. Ich überlege schon, ob ich nicht doch auf das Notebook vom Alphatier zurückgreifen soll und das mit ins Institut nehme zum schreiben. Wenn die Tastatur nicht so klein wäre. Aber ich muss mal schauen, was mein Mann dazu sagt. Zumal ich ja dann auch unterwegs üben kann, richtig mit 10 Fingern zu schreiben. Ihr glaubt nicht, wie schwer mir das noch immer fällt, „richtig“ zu schreiben, ohne auf die Tastatur zu schauen und die Finger in der Grundhaltung zu lassen. Da! Eben ist der rechte Zeigefinger hoch zum t, dabei macht man das mit dem linken. Und schon wieder, ein Teufelskreis 😉

 

 

GezocktEs ist tatsächlich etwas passiert, woran ich nie geglaubt habe: Ich habe meinen WoW-Account stillgelegt! Ja, ich sehe euch vor meinem geistigen Auge schon reihenweise in Ohnmacht fallen. Ja, ein paar private Veränderungen (…keine Panik, mein Mann und ich sind noch immer glücklich verheiratet und zusammen…) haben mich zum Nachdenken gebracht und vor eine Entscheidung gestellt: Entweder WoW oder schwimmen. Und ich habe mich doch tatsächlich für den Sport entschieden, auch wenn ich mich dafür meinen Spotify-Premium-Account trennen musste. Aber so sind die Kosten für den Sport gedeckt.

Immerhin bleibe ich der Blizzard-Welt weiterhin über Diablo III erhalten. So ganz ohne Spiel lässt sich die Welt dann doch nicht ertragen. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja bald ein paar Beiträge oder Videos über Zoeva. Man darf gespannt sein.

 

 

Besuch

Mein Bruder und Freundin haben meinen Mann und mich ganz spontan am ersten Märzsamstag nach Norddeich eingeladen. Und was soll ich sagen? Ich war begeistert. Wir wurden um 5 Uhr, glaube ich, abgeholt, da wir bereits in Norddeich frühstücken wollten. Ein Großteil der Fahrt, sowohl den Hin- als auch den Rückweg habe ich schlicht und einfach verschlafen. Doch nicht das Frühstück besuchten wir zuerst, nein! SIS und ich hatten nichts anderes zu tun, als noch vor dem Frühstück den Müller auf den Kopf zu stellen. Wenn ich so gekonnt hätte, wie ich wollte … 😀

Nach dem Frühstück waren wir übern Deich wandern und Robben döppen gucken. Ich habe mir einige schöne Andenken mitgebracht. Einige mit einer wunderbaren Funktion, wie eine Handtasche. Andere wie die selbst gedrehte Medaille der Seehundstation Norddeich sehen einfach nur schön aus. Ihr seht die Münze als Beitragsbild 😉

Und die Möwen erst, denen war es auch ganz schön kalt. Die sind immer auf der Wiese von einem Bein aufs andere getrampelt. Jaja, ich weiß, die machen das, damit die Regenwürmer denken, es regnet und an die Oberfläche kommen. Aber wenn man beim Trampeln denkt „kalt kalt kalt!“ ist das viel lustiger.

Als Fazit vom Samstag weiß ich nun, dass parken ohne Parkschein günstiger ist, wie parken mit abgelaufenem Parkschein. (…Memo 2 me: Bruderherz bekommt noch Geld fürs Knöllchen, chrrrchrrrr…)

Den Sonntag waren wir dann noch in Hünxe auf einem Flohmarkt. Dort haben wir uns natürlich auch etwas von mitgebracht. Ein paar Loopschals haben Einzug in meinen Kleiderschrank gehalten und da die Kiste mit den Lippenstiften noch nicht ganz so voll ist, sind da auch noch ein paar mit nach Hause genommen worden.

Und am Ende vom März, letztes Wochenende um genau zu sein, sind mein Bruder, SIS, mein Mann und ich noch im CentrO essen gewesen. Nachdem wir letztes Jahr mit Juvi und Herr Schtewe bereits das Maredo unsicher gemacht haben, besuchten wir dieses Mal Wok’n’Grill. Es war ein wunderschöner Abend und etwas für die Menschheit haben SIS & ich auch gemacht. Wir haben nämlich jeder einen Zombie vernichtet, hihi 😉

Hört ihr es? „BRAIN!“

 

 

NagelDas anfängliche Vorhaben, meine Nägel so schlicht, wie nur möglich zu halten, ist kläglich gescheitert. Und wer ist Schuld? Nein, nicht @Miezedeluxe87. Dieses Mal war es das Internet und eine Amazonbestellung. Und ein kleines Mädchen, dessen Namen ich nicht einmal weiß. Aber ich weiß, ich rette sie nachts, wenn sie schlecht träumt. In jedem steckt ja ein Superheld, ich habe nun den Titel „Glitzerprinzessin„. Und Glitzer verpflichtet, also habe ich mich von meinem Uschibudget bei Amazon Thermolack bestellt. Ich kann euch nur empfehlen: Schaut euch vor der Bestellung die Rezensionen gut an. Auch wenn ihr aufgeregt seid, tut euch den Gefallen. Wenn ich mich an diesen Tipp gehalten hätte, hätte es mir gegen Ende des Monats einige Nerven gespart. Dafür funktionieren die anderen beiden Lacke von denen. Von Kirschrot bis zu durchsichtig mit buntem Glitzer gefällt mir sehr gut. Mal schauen, was meine Titelgeberin dazu sagt.

Und die Nägel mache ich mir seit einiger Zeit wie ich möchte. Alles andere war eh nur gekünstelt. Und das sogar so sehr, dass es mein Mann bemerkt hat. Also gibt es ab sofort wieder 100% Chaoskaddy, so bin ich nunmal 😀

 

 

OutfitKleidungstechnisch habe ich mich daran gewöhnt, so wenig ComicShirts wie nur möglich zu tragen. Nur als die Lieferung der Grinsekatze von Quertee kam, konnte ich nicht widerstehen, außerhalb des CasualFriday im ComicShirt das Haus zu verlassen. Sogar die Nägel waren dazu passend farblich lackiert. Darauf sollte man sowieso viel mehr achten. Genau wie die Tatsache, dass die Handtasche zu den Schuhen passen sollte. Es geht zwar auch ein anderes Accessoire, aber das sollte dann auch gut erkennbar sein.

Kleidungstechnisch habe ich so gar keine Idee, wie ich mich businessgerecht und sommerlich kleide. Ich hoffe einfach darauf, dass mich eine kompetente und tolerante Kanzlei finde, deren Mitarbeiter, die keine hohe Stellung haben, leger rumlaufen dürfen.

Wenn nicht, muss ich aufpassen oder Hosenträger anziehen. Da ich ja wieder zur geregelten und normalen Esskultur zurück gefunden habe, purzeln langsam aber sicher die Pfunde bei mir. Und die Nadelstreifenhose, die ich vor 2 Jahren noch aussortieren wolle, sitzt recht angenehm. Noch ein paar Monate und ich brauche Hosenträger. Ist das denn businessgerecht? 😉

 

Wenn man mal von dem Aufreger mit der deutschen Bahn absieht, war dieser Monat voller schöner Momente. Und auch wenn es bei meinem Mann und mir jetzt ein paar magere Monate gibt, schauen wir doch beide optimistisch und lächelnd in die Zukunft. Was sie wohl noch bringen wird? Ich halte euch auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.